Anzeige: Eine pflanzliche Alternative zu Säureblockern

Zum Schutz des Magens und der Speiseröhre werden bei Reflux, bei Gastritis oder zusätzlich zu Schmerzmitteln häufig "Säureblocker" genutzt. Als natürliche Alternative bietet sich der Arzneileinsamen-"Tee" von Linusit® Magenschutz an.

Foto: Bergland Pharma GmbH & Co KGDie Schleimhaut im Verdauungstrakt erfüllt wichtige Aufgaben. Eine davon ist die Produktion von Schleim als feiner Gelfilm auf der Schleimhaut. Dieser schützt das Gewebe vor aggressiven Stoffen wie Alkohol, Medikamente oder dem enzym- und säurehaltigen Magensaft. Hin und wieder ist die natürliche Schleimproduktion jedoch nicht ausreichend: Bei Reflux fließt aggressiver Magensaft in die weniger stark geschützten Bereiche der Speiseröhre zurück. Dies führt meist zum sogenannten Sodbrennen. Bei Gastritis oder Reizmagen ist häufig die Balance zwischen Schutzfilm und Magensäure nicht ausreichend, so dass es zu Reizungen oder Entzündungen kommen kann. Und bei der Einnahme von Schmerzmitteln verringert sich als Nebeneffekt die natürliche Schleimproduktion der Schleimhäute. Dadurch ist der Magen nicht mehr ausreichend vor dem Magensaft geschützt.

Sehr häufig werden in diesen Situationen sogenannte "Säureblocker" (u.a. Omeprazol oder Pantoprazol) genutzt, um die Magensäureproduktion zu blockieren. Als Folge wird die Schleimhaut weniger Reizungen ausgesetzt. Dies ist bei kurzfristigem Einsatz meist unproblematisch.

Bei langfristiger Einnahme der "Säureblocker" fehlen dem Körper allerdings die Funktionen der Magensäure. Neben der schlechteren Freisetzung von Calcium und Eisen aus Nahrungseiweißen und der niedrigeren Barrierefunktion für Mikroorganismen, fehlt auch das Transportmolekül für das Energie- und Nerven-Vitamin B12. Laut dem Deutschen Ärzteblatt vom 11. Juli 2016 sollte dann auch zusätzlich auf die Nierenfunktion geachtet werden.

Linusit® Magenschutz als natürlicher Säureschutz

Foto: Bergland Pharma GmbH & Co KGAls Alternative kann auch ein natürlicher Schleimersatz als Schutz verwendet werden. Hierfür bieten sich rein physikalisch wirkende Pflanzengele wie die des Leinsamens an. Linusit® Magenschutz beinhaltet einen besonders stark quellenden Arzneileinsamen. Dieser wird mit heißem Wasser aufgegossen, rund 20 min ziehen gelassen und ab und zu umgerührt. Das sich bildende Leinsamengel löst sich zum Teil im heißen Wasser. Dadurch entsteht ein fein-geliger Leinsamenaufguss nach Art eines Tees.

Die feinen Gelstoffe legen sich beim Trinken wie ein Schutzfilm auf die gereizten Stellen in Speiseröhre und Magen und kleiden ihn aus. Durch diese rein physikalische Wirkung wird nicht - wie bei den "Säureblockern" - in den fein abgestimmten Stoffwechsel eingegriffen. Der enzym- und säurehaltige Magensaft kann weiterhin seine wichtigen Aufgaben in der Verdauung übernehmen.

Tipp: Bei Beschwerden täglich 2-3 Tassen schlückchenweise trinken, speziell vor dem Essen.

(Pflichttext)
Linusit® Magenschutz Leinsamen
Wirkstoff: heller Leinsamen, aufgebrochen. Anwendungsgebiete: wird traditionell angewendet als Schleimzubereitung zur symptomatischen Behandlung bei leichter Magen-Darm-Verstimmung. Das Arzneimittel ist ein traditionelles Arzneimittel, das ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Quelle:

Bergland - Linusit